Vita / Presse

Im Alter von zehn Jahren hat Lisa Butzlaff begeistert ihr erstes Konzert als Solistin mit dem Kammerorchester der Irkutsker Philharmonie gegeben. Seitdem ist ihr Leben ohne Bühne unvorstellbar. Die Flöte führte sie aus dem tiefen Sibirien in die ganze Welt. Im Herbst 2010 führte Ihr Weg sie nach New York, zu ihrem Debütauftritt in der Carnegie Hall.

„Ich kann nicht sagen was ich am liebsten spiele. Solistin zu sein ist toll, Kammermusik ist magisch und Orchester ist faszinierend.“ Bislang folgten Auftritte bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, beim Festival di Milano Musica, dem Festival moderner Musik „Warschauer Herbst“, dem Schubert Festival Rostock, dem „Petersburg-Konzert“, Solistenkonzerte mit der Norddeutschen Philharmonie Rostock und dem Kammerorchester Uelzen – um nur einige Beispiele zu nennen. Konzertauftritte führten Lisa durch Europa, Asien und USA. 

Dorthin war es ein langer Weg. Schon als Kind war Lisa Stipendiatin ihrer Heimatstadt Irkutsk und Preisträgerin bei zahlreichen Wettbewerben. Als Jungstudentin in Irkutsk, ging sie erst nach Sankt Petersburg und später nach Berlin, wo sie 2007 die Musikhochschule „Hanns Eisler“ absolvierte. Geprägt wurde sie vor allem von ihrem Professor E. Grünenthal. Schließlich verfeinerte sie ihre Fähigkeiten bei Meisterkursen u.a. bei den Solisten der Berliner Philharmoniker und BBC Orchestra. Den letzten Schliff – Konzertexamen mit Auszeichnung – erhielt sie an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. 2010 wurde sie 1. Preisträgerin beim Alexander & Buono International Flute Competition in New York. 

  „ … “

„… die junge Flötistin Lisa Butzlaff konnte ihr Solo mit delikater Artikulationskunst und farbenreicher Klangpalette auskosten. Für Ihre äußerst akkurate, dabei subtile musikalische Darbietung auf der Querflöte, deren empfindsamer Ton mit dem feinfühlig musizierten Orchesterpart harmonierte, gab es Sonderapplaus und Blumen.  Doch die in Hamburg lebende mehrfache Preisträgerin verabschiedete sich noch nicht: Aus Glucks Oper „Orpheus und Eurydike“ stand der berühmte „Reigen seliger Geister“ auf dem Programm, dessen melodische Grazie durch den teils fast entrückt wirkenden Ton der Böhmflöte überzeugend zur Geltung kam.“ 

Lüneburger Landeszeitung, 2019

„…das Eingangsstück „Concerto d-Moll“ von Carl Philipp Emanuel Bach und… die Suite Antique von John Rutter waren eher zum wohligen Anlehnen, genießen, zu Herze gehend. 
Mit der Solistin Lisa Butzlaff an der Querflöte war eine wunderbare Interpretin gewählt, die mit sensibler Klangschönheit die langsamen Sätze und brillant und virtuos die schnelleren Sätze in Super-Technik spielte, im sehr guten Miteinander mit dem glänzendem Kammerorchester und im Dialog zum Cembalo.
Gerade die Rutter-Suite spannte sich zum frühlingshaft heitern Bogen, mal meditativ, zwitschernd, beschwingt – oft schwelgend, fast triefend, vom Jazz bis zum heiteren Barock.“

AZ Uelzen, 2015

„In diesem Jahr begegnete dem großen Publikum Lisa Butzlaff wieder. Bereits vor drei Jahren hatte die junge Russin mit ihrer Flöte einen phänomenalen Eindruck hinterlassen. In diesem Jahr war sie die Solistin in Carl Philipp Emanuel Bachs (1714 bis 1788) Concerto d-moll (Wq 22) und in der „Suite Antique“ von John Rutter (*1945). 
Die Flötistin musizierte… mit einem breiten Fächer an Sensibilität… So war die Flöte eine Zauberflöte, vor allem technisch unangefochten…“

„Barftgaans“ 2015

„Die zweite Solistin des Abends, Lisa Butzlaff, gerade von ihrem Debüt in der Carnegie Hall im New Yorker Stadtteil Manhattan zurückgekehrt, erweiterte das klangliche Spektrum des Abends… um ihren warmen und ausdrucksvollen Flötenton. Schöner Erfolg vor einem fachkundigen Konzertpublikum, das den Abend mit lang anhaltendem Beifall abschloss.“

OZ 2010

                      

„…your performance reflects the depth of interpretation, musicality, and technical expertise needed to distinguish one’s self in the world of professional performance…  and we are very pleased to award you this honor…“ 

Die Jury des Alexander & Buono International Flute Competition

                                       

„Auf der Grundlage einer hervorragenden musikalischen Veranlagung, hoch entwickelter, zuverlässiger Technik und variabler Ansatzbildung überzeugt sie mit farbenreichen, stilvollen und virtuosen Interpretationen“.

Prof. Eberhard Grünenthal

                                              

„Seit 2007 kenne ich Lisa Butzlaff persönlich und habe sie in ihrem künstlerischen Leistungsvermögen schätzen gelernt… Darüber hinaus habe ich Frau Butzlaff in mehreren Konzerten als Solistin und Kammermusikerin erlebt. Hier hat mich ihre modulationsreiche Tongebung wie auch ihre Möglichkeiten im virtuosen Vortrag immer begeistert.“ 

Prof. Christfried Göckeritz